Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

Franz-Josef Lingens freut sich auf das Böblinger Brauhaus

Zweites Heimspiel in Folge für die Tischtennis-Frauen der SV Böblingen. Am Sonntag um 10.30 Uhr gastiert der TuS Bad Driburg im Böblinger Tischtenniszentrum zum fälligen Bundesligaspiel.

Bad Driburg wurde letztes Jahr Dritter und darf deshalb in der Champions League starten. Allerdings gab es dort bisher zwei Niederlagen in der Gruppenphase, zuletzt ein 2:3 gegen Froschberg Linz. Das Bundesliga-Team aus Ost-Westfalen wird angeführt von Nationalspielerin Nina Mittelham. Die 19-Jährige ist unter der Woche bei den Swedish Open in Stockholm aktiv, will aber rechtzeitig in Böblingen sein. Allerdings darf sie dabei nicht bis ins Halbfinale kommen, denn das ist ebenfalls am Sonntagvormittag. Auch das Viertelfinale am Samstagabend wäre zeitkritisch. Denn da wollen die Driburgerinnen eigentlich in Böblingen gemütlich einkehren. "Der Tisch im Böblinger Brauhaus ist schon reserviert. Da ist es immer sehr nett", freut sich TuS-Manager Franz-Josef Lingens.

Shi Qi ist die Nummer zwei im Team. Sarah de Nutte aus Luxemburg beeindruckte bisher mit einer 7:2-Bilanz. Auch sie ist in Stockholm am Start. An Position vier wechseln sich Katharina Michajlova und Elena Waggermayer ab. In der Vorsaison gewann Bad Driburg gegen Böblingen mit 6:4 beziehungsweise 6:2. Bei der SV Böblingen ist nach dem Derbysieg gegen Busenbach wieder alles eitel Sonnenschein. Das Team spielt schon die ganze Saison am oberen Limit, gegen Busenbach belohnte es sich endlich einmal dafür mit Zählbarem. Qianhong Gotsch war wieder eine Klasse für sich. Rosalia Stähr spielte ein vorzügliches Doppel. Theresa Kraft und Julia Kaim hatten endlich einmal das Glück des Tüchtigen, als sie ihre Partien jeweils im fünften Satz noch umbogen. Das 6:1 vom Sonntag bedeutet für die SVB erst einmal Platz sechs in der Bundesliga, der Gast aus Bad Driburg steht einen Platz besser da. Einer hoch spannenden Partie zweier Tabellennachbarn steht also nichts im Wege. Trainer Volker Zieglers Ansage vor der Partie lautet wie immer: „Wir probieren wieder alles, kämpfen und suchen unsere Chancen. Irgendwann klappt es dann, siehe Busenbach.“ Ziegler wird am Sonntag zusammen mit Andrzej Kaim betreuen.

Die Spiele am Wochenende: Leipzig-Busenbach (Samstag), Böblingen-Driburg, Kolbermoor-Essen, Hövelhof-Bingen (alle Sonntag).

 
Bundesligasponsoren
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Wer ist online
Wir haben 58 Gäste online