Chronik

Die Geschichte unserer Abteilung seit 1951

Erfolgreicher Tischtennissport in Böblingen

Am 01. September 1951, in der guten alten Zeit, als die Bälle noch 38 Millimeter groß waren und ein Satz bis 21 ging, setzten sich die sieben Sportkameraden Kurt Bauerheim, Uli Bögel, Alfred Hamm, Otmar Kunz, Johann Pokorny, Werner Stawski und Reinhold Wagner zusammen und gründeten als neunte Sparte eine Tischtennis- Abteilung in der Sportvereinigung Böblingen.

2010er Jahre

Die Tischtennis-Abteilung verlässt nach 34 Jahren ihre bisherige Spielstätte „im Höfle“ und zieht ins Tischtenniszentrum ein.

2000er Jahre

Das 50-jährige Abteilungsbestehen wird im Herbst 2001 mit einem stimmungsvollen Fest begangen.

1990er Jahre

Die Sensation schlechthin: Die Damen holen sich als jüngstes Team die Meisterschaft in der 2. Liga und steigen in die 1. Liga auf.

1980er Jahre

Die 49. Nationalen Deutschen Tischtennis-Meisterschaften finden im März 1981 nach 1968 zum zweiten Mal in Böblingen statt.

1970er Jahre

Die Jugendmannschaft wird süddeutscher Meister. In der Sporthalle Böblingen wird der Tischtennis-Länderkampf BRD gegen Korea ausgetragen.

1960er Jahre

Die große Ära der Tischtennis-Jugend beginnt. Zwischen 1963 und 1966 werden zahlreiche württembergische Meistertitel gewonnen.

1950er Jahre

Am 1. September 1951 beschließen sechs Sportfreunde, die Tischtennis-Abteilung aus der Taufe zu heben.

Die ersten 50 Jahre unserer Tischtennis-Abteilung ausführlich zusammengefasst in unserer Jubiläumschronik aus dem Jahr 2001

Menü schließen