Erste Saisonniederlage in Schwabhausen
Alexandra Kaufmann (Foto: Volker Arnold)

Erste Saisonniederlage in Schwabhausen

Auch für die SV Böblingen wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Im Spitzenspiel der Tischtennis-Bundesliga der Frauen unterlag sie beim bayerischen TSV Schwabhausen mit 2:6 nach einem 2:2-Pausenstand.

Böblingen brachte diesmal wieder Alexandra Kaufmann für Xu Yanhua, entschied sich also für die spielende Variante. Mitsuki Yoshida hatte zu Beginn keine echte Chance gegen eine glänzend disponierte Sabine Winter aus Schwabhausen, die damit ihre Saisonbilanz auf 5:0 schraubte. Qianhong Gotsch musste erbitterten Widerstand der Kroatin Mateja Jeger brechen. Vorentscheidend der dritte Satz, als die Böblingerin aus einem 3:7 einen 11:9-Erfolg machte. Den vierten Satz holte „Hongi“ mit 11:8. Alexandra Kaufmann fand zwei Sätze lang keine Einstellung zu Abwehrerin Alina Nikitchanka. Dafür konnte sich die SVB-Spielerin im dritten Satz mit 11:7 gekonnt in Szene setzen. Der vierte ging allerdings wieder an die Schwabhauserin. In einem im Livestream schön anzusehenden Offensiv-Duell holte sich Annett Kaufmann gegen Orsolya Feher ihren bereits siebten Saisonsieg. Im vierten Satz machte sie zwischendurch neun Punkte in Serie. Es ist erstaunlich welche technischen Fähigkeiten, sowohl mit Vor- als auch mit Rückhand, Annett Kaufmann bereits mit ihren 14 Jahren besitzt. 2:2 damit der Halbzeitstand, es folgte eine Pause von 15 Minuten.
Dann das Spitzeneinzel Sabine Winter gegen Qianhong Gotsch. Das Duell hielt, was es versprach. Sabine Winter zog Topspins mit einer Engelsgeduld, Qianhong Gotsch brachte mit viel Präzision fast alles auf den Tisch zurück. Am Ende fehlte der Böblingerin jeweils eine Kleinigkeit. 11:5, 8:11, 11:9, 11:9 für Winter. Mitsuki Yoshida gelang es gegen Mateja Jeger nicht, Ruhe in ihr Spiel zu bringen. In den entscheidenden Phasen agierte die Böblingerin zu hastig und blieb auch in ihrem zweiten Einzel ohne Satzgewinn. Somit 4:2 für Schwabhausen.
Annett Kaufmann musste anschließend dem trickreichen Spiel von Alina Nikitchanka Tribut zollen. Die Frau aus Belarus beschränkte sich diesmal nicht nur auf die Defensive sondern setzte immer wieder Nadelstiche im Angriff. Alexandra Kaufmanns Niederlage gegen Orsolya Feher war nur noch für die Statistik. 6:2 für Schwabhausen, im zweiten Durchgang wollte der SVB einfach nichts gelingen. „Wir haben gegen den neuen Tabellenführer verloren. Schwabhausen hat super gespielt und verdient gewonnen. Wir haben gut gekämpft, geschaut was geht, aber es ging nicht alles“, trug SVB-Trainer Volker Ziegler die erste Saison-Niederlage mit Fassung. Für die Rückrunde stellte Ziegler ein Comeback von Rosalia Behringer nach ihrer Babypause in Aussicht. Zuerst geht es aber kommenden Sonntag gegen Kolbermoor. Falls die Gäste aus Oberbayern aufgrund des geplanten verschärften Lockdowns dort anreisen dürfen.
Die Ergebnisse (Schwabhausen zuerst genannt): Winter – Yoshida 3:0, Jeger – Gotsch 1:3, Nikitchanka – Alexandra Kaufmann 3:1, Feher – Annett Kaufmann 1:3, Winter – Gotsch 3:1, Jeger – Yoshida 3:0, Nikitchanka – Annett Kaufmann 3:1, Feher – Alexandra Kaufmann 3:0.