Gegen Schwabhausen womöglich volles Haus
Qianhong Gotsch (Foto: Volker Arnold)

Gegen Schwabhausen womöglich volles Haus

Nach zwei Topteams treffen die Frauen der SV Böblingen nun in der Bundesliga einen Gegner auf Augenhöhe. Am Sonntag um 10.30 Uhr kommt Tabellennachbar TSV Schwabhausen ins heimische Tischtenniszentrum.

Schwabhausen bringt an Nummer eins Nationalspielerin Sabine Winter, die bisher eine 8:8-Ausbeute holte. Chrystal Wang ist zeitweise die Nummer zwei. Weiter folgen Mateja Jeger, Alina Nikitchanka und Laura Tiefenbrunner. In der Hinrunde kurz vor Weihnachten gewann die SVB nach einigen umkämpften Fünfsatz-Spielen mit 6:4, allerdings fehlte bei Schwabhausen die Amerikanerin Chrystal Wang. Annett Kaufmann holte damals ihren ersten Bundesligasieg und machte damit den entscheidenden sechsten Punkt.

Die SV Böblingen rutschte zuletzt durch die Niederlage in Berlin um zwei Plätze auf Rang sechs ab, genau der Platz, den SVB-Manager Frank Tartsch zu Beginn als Saisonziel genant hat. Der Abstand auf einen Abstiegsplatz vergrößerte sich dennoch von vier auf sechs Punkte. Weil der TV Busenbach am Wochenende überraschend bekanntgab, dass er sein Team zum Saisonende aus der 1. Liga zurückziehen wird. Hauptsächlich finanzielle Gründe werden genannt.

Um Platz sechs zu verteidigen, sollte die SV Böblingen gegen das Team aus Oberbayern punkten. Die Zuschauer-Unterstützung ist jedenfalls gewährleistet, die Halle am Silberweg wird am Sonntag gut gefüllt sein. Frank Tartsch: „Aufgrund der Kooperation mit Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) haben sich für die Partie 15 Personen vom TTC Renchen, ein Bus mit 50 Fans vom FC Langenburg und 20 vom TTC Breitenstein angemeldet“. Seitens der SVB stehen am Sonntag bis auf die verletzte Xu Yanhua alle Spielerinnen zur Verfügung und wollen vor großer Kulisse alles geben. Coachen werden Sönke Geil, Sportdirektor von TTBW, und Ingo Gotsch.

Die Spiele am Wochenende: Busenbach-Schwabhausen (Samstag), Böblingen-Schwabhausen (Sonntag).