Joomla TemplatesBest Web HostingBest Joomla Hosting

6:3 für Bad Driburg

Die SV Böblingen kämpfte wacker über drei Stunden, hielt mit bis zum 3:3, am Ende gewann jedoch Champions-League-Teilnehmer TuS Bad Driburg mit 6:3. In der Bundesliga-Partie im Frauen-Tischtennis.

Gotsch/Stähr spielten gegen Mittelham/Shi ein langes Doppel. Jede Kombination gewann abwechselnd einen Satz, bis es in den fünften ging. Dort lagen dann die Böblingerinnen mit 3:5 hinten. Eigentlich voll im Plan, denn nun kam ja die vermeintlich "gute" Stellung, nach Seitenwechsel und Wechsel des Rückschlägers. Tischtennisspieler sprechen oft von einer "guten" und einer "schlechten" Stellung. Qianhong Gotsch auf Nina Mittelham war im bisherigen Verlauf gut, so auch jetzt: auf einmal 8:5 für die Böblingerinnen. Doch dann riss die Serie, 9:11 für Bad Driburg. Kraft/Kaim machten es besser. Sie hatten zwar eine Schwächephase im zweiten Satz, ansonsten war es eine grundsolide Vorstellung der beiden. Theresa Kraft beendete die Partie gegen de Nutte/Waggermayer mit einer sehenswerten Vorhand. Qianhong Gotsch war im Einzel heiß wie immer, perfekt in der Abwehr wie im Angriff. Das 11:3, 11:5, 11:6 gegen Shi Qi war schon eine Demonstration der Stärke. Nina Mittelham zog gegen Rosalia Stähr extrem schnelle Topspins. Ihr 11:4, 11:4 war ebenfalls eine deutliche Ansage. Rosalia Stähr kam einfach nicht rechtzeitig hinter die Bälle. Im dritten Satz probierte es die Böblingerin mit Angriff. Das sah bis 8:4 gut aus. Doch dann drehte Nina Mittelham wieder auf: 8:11.

2:2 zur Pause, alles war offen. Dann sahen die Zuschauer eine ganz souveräne Vorstellung von Theresa Kraft, die Elena Waggermayer klar beherrschte. Vor allem mit der Vorhand war die Böblingerin deutlich überlegen. Die Luxemburgerin Sarah de Nutte war zu stark für Julia Kaim. Allerdings ließ sich die SVB-Spielerin unnötigerweise eine 10:5-Führung im zweiten Satz klauen, weil sie mit der Rückhand zu wenig Druck aufbauen konnte. Immerhin 3:3 der Spielstand. Nina Mittelham machte gegen Qianhong Gotsch weiter, wie sie gegen Rosi Stähr aufgehört hatte. Rasante Angriffe, überragend platziert, gleich 0:5. Dazu noch einige eher leichte Fehler der Böblingerin, weg war der erste Satz. "Was mach ich da?", fragte sich "Hongi" laut hörbar. Auch im zweiten Satz spielte die Driburgerin mit viel Geschwindigkeit und Rotation. Im dritten Satz ein Aufbäumen von Böblingens Nummer eins mit 11:8. Doch im vierten fand Qianhong Gotsch in der 19-Jährigen Nationalspielerin wie schon letzte Rückrunde ihre Meisterin.

Dann Rosalia Stähr gegen Shi Qi. Die Böblingerin gewann den ersten Satz klar. Den zweiten dann knapp, weil sie rechtzeitig in den Angriff ging. Doch dann verlor Rosi Stähr den Faden und musste in den fünften Satz. Beim 5:2 führte sie noch, am Ende musste sie jedoch mit 9:11 gratulieren. Das Pech klebt Böblingens Nummer zwei momentan am Schläger. 3:5, die Partie schien der SVB zu entgleiten. Endgültig, als auch noch Theresa Kraft gegen Sarah de Nutte unterlag. Kraft dominierte zwar zu Beginn, doch dann wendete die Driburgerin das Blatt. "Gegen Busenbach vor einer Woche haben wir zwei knappe Fünf-Satz-Spiele noch gewonnen, diesmal haben wir leider zwei verloren. Bei Driburg war Nina Mittelham megastark und Sarah de Nutte auch. Diese beiden haben das Spiel entschieden", kommentierte SVB-Trainer Andrzej Kaim.

Die Ergebnisse (SVB zuerst genannt): Gotsch/Stähr - Mittelham/Shi 2:3, Kraft/Kaim - de Nutte/Waggermayer 3:1, Gotsch - Shi 3:0, Stähr - Mittelham 0:3, Kraft - Waggermayer 3:0, Kaim - de Nutte 0:3, Gotsch - Mittelham 1:3, Stähr - Shi 2:3, Kraft - de Nutte 0:3.

 
Bundesligasponsoren
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Wer ist online
Wir haben 51 Gäste online